Der 8 x 12 Meter große auf die Straße ausgerichtete Raum wirkt als dreidimensionales Bild nach Außen, er ist für den Betrachter ohne Öffnungszeiten 24 Stunden und 365 Tage im Jahr einschaubar.

»In einer Zeit, da uns der Kontrast zwischen Stadt und Land abhanden zu kommen scheint, sich die Umgebungen hinsichtlich Homogenisierungs- oder Programmierungs-Grad, hinsichtlich Kontrolle und Ordnung nicht mehr voneinander unterscheiden lassen, stellt sich die Frage, wie sich eine politische Grundhaltung mangels erworbener Wahrnehmungsfähigkeiten überhaupt noch ausbilden soll. Diese, durch die Medien eng intendierte und auf den Punkt fokussierte kultivierte Landschaft beschränkt die Interpretation und das Denken auf ein Minimum, damit ja kein abschweifender Gedanke von der Intention, man könnte auch sagen vom Konsum, entsteht. Es gibt die Natur nicht mehr, die uns den Abstand ermöglicht, aus dem wir unsere kulturelle Leistung erkennen und kritisieren können. Für diesen Abstand sind wir nun selbst zuständig.«
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



VDR–Performance-Serie Freitag: Nesha ›Bin ich frei‹, Samstag: Hubert Körner (mit Band) ›Hardchorsex im Wald‹, Sonntag: Mark Pepper ›Kampfzone‹
 
Performances | Fr 19:30 Uhr, Sa 19:30 Uhr,
So 19:30 Uhr |
VDR – Verdichtung des Realen
Liesegangstraße 24, Mitte

www.verdichtungdesrealen.com
 

"Beton" von Mark Pepper, 2006