Seit Mai 2006 gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder Street-Art in unterschiedlichsten Räumen zu sehen. Gastierte Nina Bienefeld für die ersten beiden Ausstellungen noch in einem großen Ladenlokal gegenüber der Kunstakademie, zog sie für die nächste Ausstellung im Dezember in eine leerstehende Wohnung darüber. Dieses Jahr gab „Ninasagt“ dann das Debüt in Unterbilk. Für nur drei Tage gestalteten die Künstler die großen Hinterhofräume in der Kronprinzenstraße. Denn das ist Programm: Nur für ein Wochenende sind die Künstler zu Gast.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 



Drop Ninasagt unterstützt junge Künstler, diesmal den Visionär Phil Schubert: Die Spuren, die Street-Art Künstler im öffentlichen Raum hinterlassen, fallen Kennern sofort ins Auge. Sticker, Poster oder Graffitis hinterlassen Eindrücke, die vom Künstler gewollt platziert werden. Was passiert mit den Spuren, die Street-Artists – wie BMXer, Skater, Rapper oder Breakdancer – hinterlassen? In einer Aufsehen erregenden Performance widmen sich die Organisatoren diesen besonderen Hinterlassenschaften derer, die aufgrund ihrer Passion ständig Spuren auf der Straße verursachen.
 

Performance am Freitag, Kaffee und Kuchen am Samstag | Fr ab 20 Uhr, Sa 12-18 Uhr |
Ninasagt
Kronrpinzenstraße 126

www.ninasagt.de